Historie

MSC Meidendorf — von der „Geburt“ zum Jubiläum

Vorgeschichte

Motorradbegeisterte junge Männer gab es seit jeher genug in der Gemeinde Windberg, wie mündliche Berichte und Aufnahmen von Fahrzeugsegnungen aus den 60er Jahren belegen.

Unter den „fanatischen“ Motorradfahrern bildete sich eine Gruppe, die sich verstärkt dem Motorradsport verschrieb. Etwa 1969 „veranstalteten“ sieben / acht  so „Motorradnarren“ in Irensfelden auf einem abgeernteten Getreidefeld  (Altmann – Grund) ein erstes echtes „Bahnrennen“. Sie steckten mit Haselnußstecken einen Rundkurs aus und ermittelten den tüchtigsten, den „wildesten“ Fahrer.

Ein fotografischer „Beleg“ für diesen ersten Renntag, vielleicht der „Geburtsstunde“ des MSC Meidendorf, liegt vor.

Das Foto zeigt als eigentliche Gründer des Vereins von li. hinten nach re.: Josef Wurm, Helmut Schießl, Max Helmbrecht, Ludwig Mühlbauer, Ludwig Wagner, Herbert Brunner, Wilfried Seidler
Das Foto zeigt als eigentliche Gründer des Vereins von li. hinten nach re.: Josef Wurm, Helmut Schießl, Max Helmbrecht, Ludwig Mühlbauer, Ludwig Wagner, Herbert Brunner, Wilfried Seidler

Auf einer zweiten Aufnahme sind abgebildet: von li. Martin Mühlbauer, Herbert Brunner, Ferdl Schötz, Wilfried Seidler, Rupert Feldmeier, Josef Wurm, Peter Hilmer, Ludwig Mühlbauer, Hermann Wagner
Auf einer zweiten Aufnahme sind abgebildet: von li. Martin Mühlbauer, Herbert Brunner, Ferdl Schötz, Wilfried Seidler, Rupert Feldmeier, Josef Wurm, Peter Hilmer, Ludwig Mühlbauer, Hermann Wagner

Eine Motorsportgruppe war „gegründet“.

Vier „Rennmaschinen“  waren vorhanden:

  • Wurm Josef  (Horex)
  • Wagner Ludwig (ILO Rabeneik)
  • Brunner Herbert (NSU Max)
  • Seidler Wilfried  (Adler 250)

Der harte Kern besucht Motorsportveranstaltungen (vor allem am Baierweg), verfolgt eifrig den Plan für eine eigene Bahn, für ein eigenes Gelände.

Das MSC Clubgelände wird Wirklichkeit

Am Ortende von Meidendorf,  Richtung Perasdorf (bei Unterholzen), entsteht auf Pachtbasis ein eigenes Clubgelände. Eine Rundkursbahn (ca. 230 Meter) wird angelegt. Viele Hand- und Spanndienste werden geleistet. Die Bahn bekommt sogar eine Bande mit Werbeflächen. Ohne Beanstandungen können abends und an Wochenenden „Trainingsläufe“ abgehalten werden. Das Gelände wird zu einer guten Adresse für Motorsportbegeisterte jeden Alters. Viel wurde dort für den „Nachwuchs“ getan, Grundstock gelegt  und Anstoß zu Begeisterung für den Motorsport geschaffen.

Ein Bild aus dem Jahr 1970 zeigt die „Rennfahrer“ der damaligen Zeit:

von re. Illmann Kurt, Bauer Karl, Dilger Alois, Wurm Josef, Deschl Georg, Bruckmüller Hermann, Berger Ludwig, Schötz Ferdl, Feldmeier Rupert, Seidler Wilfried, Pflügl Alfons, Mühlbauer Martin, Wagner Ludwig, Im Hintergrund: Hilmer Peter, Helmbrecht Max und Brunner Herbert
von re. Illmann Kurt, Bauer Karl, Dilger Alois, Wurm Josef, Deschl Georg, Bruckmüller Hermann, Berger Ludwig, Schötz Ferdl, Feldmeier Rupert, Seidler Wilfried, Pflügl Alfons, Mühlbauer Martin, Wagner Ludwig,
Im Hintergrund: Hilmer Peter, Helmbrecht Max und Brunner Herbert

Noch einmal zurück:

1969 – eigentlich „Gründung“ des MSC Meidendorf

1973 – der MSC wird e.V. Mit nachstehend abgedruckter Anwesenheitsliste zum Gründungsprotokoll wird der MSC eingetragener Verein.

Gründungsmitglieder

Seidler W., Meidendorf; Mühlbauer M., Irensfelden; Mühlbauer L., Meidendorf; Holmer E., Irensfelden; Feldmeier R., Meidendorf; Brunner H., Meidendorf; Wurm J., Meidendorf; Wagner L. jun., Ochsenweiher; Klar R. jun., Hunderdorf; Illmann K., Bogen; Schießl H., Meidendorf; Schötz F., Bogen; Helmbrecht M., Meidendorf; Hilmer P., Irensfelden; Päßler R., Ried; Hafner H., Netzstuhl; Weber E., Netzstuhl; Hartl I., Meidendorf; Hüttinger M. jun., Meidendorf; Decker A., Meidendorf; Schießl K., Irensfelden; Pflügl A., Wegern; Spranger X., Schwarzenstein; Bauer K., Jacklhäusl; Decker J., Meidendorf; Berger L., Hunderdorf; Deschl G., Hofdorf; Retzer J., Walpersberg; Häusler J., Meidendorf; Wührl J., Mainburg; Dilger A., Irschenbach; Bruckmüller H., Windberg; Jmolka H., Neukirchen; Hiller M., Windberg; Staudinger W., Meidendorf; Schuster M., Straubing

Ende 1973 – der erste große Rückschlag: Bahnsport auf der Sandbahn, dem „Zuhause“ für den MSC Meidendorf  wird nicht weiter genehmigt!

Mit diesem „Aus“ für die Sandbahn am Clubgelände erfolgte zwangsläufig eine Neuorientierung. Der Beitritt zum DMV öffnete den Zugang zu regionalen und nationalen Wettbewerben.

1974 – der MSC Meidendorf wird Mitglied im DMV (Deutscher Motorsport Verband)
Die neue Paradedisziplin wird TRIAL

Bereits 1976 konnte unter Ludwig Berger jun. als Vorsitzendem ein deutscher Meisterschaftslauf in dieser Sportart ausgerichtet werden. Der MSC Meidendorf wird fortan zu einer guten Adresse für diese Motorsportart. Von 1976 bis 1991 werden 11 deutsche Meisterschaftsläufe ausgerichtet.

Bild_4

Erfolgreiche Fahrer auf nationaler Ebene:

  • Pflügl Alfons,
  • Schnaiter Wolfgang,
  • Stöger Rudi,
  • Solcher Karl-Heinz

1992 – aber auch in dieser Disziplin kommt das „Aus“ für den MSC Meidendorf! Aus Naturschutzbelangen gibt es keine Genehmigung mehr auf Windberger Gemeindegebiet.

1992 –  also ein bitterer Einschnitt, denn:

Seit 1992 gibt es geänderte Verfahrensgrundsätze für die Genehmigung und Durchführung von motorsportlichen Veranstaltungen. Die Gemeinde Windberg fällt unter das Schutzgebiet „Naturpark Bayerischer Wald.  „Die Erlaubnis ist zu versagen, wenn es zum Schutz der Natur oder Landschaft vor erheblichen Beeinträchtigungen erforderlich scheint.“

Nach 15 Jahren gehen so, trotz großer Bemühung, erfolgreich und vorbildlich organisierte Trial -Wettbewerbe auf Windberger Gemeindegebiet zu Ende, ja der Trial – Wettbewerb „stirbt“ für den MSC Meidendorf!

Auch mit den anderen motorsportlichen Veranstaltungen mußte der MSC „auswandern“.

Es gab „Gottseidank“ noch weitere Standbeine für den MSC Meidendorf.

1979 – im Januar: der MSC packt eine neue Sportart an: SKIJÖRING

Bild_5

Unter Vorstand Manfred Hiller findet in Irensfelden die Premiere auf einer 300m-Bahn statt. 16 Starter aus vier Motorsportclubs liefern sich ein begeisterndes Rennen.

Unsichere Schneeverhältnisse ist der Grund, daß dieser Wettbewerb ab 1983 nach Maibrunn ausgelagert wird. Dort werden 1984 bereits Endläufe zur Bayerwaldmeisterschaft durchgeführt.  Seit 1993 findet die Veranstaltung in Grün statt.

Erfolgreiche Fahrer in Skijöring:

Gespann:

Klimmer F. – Seidler W. Bay. Meister

Iglhaut – Heigl Bay. Meister

Stegbauer R. – Poljakov  Bay. Meister

Solo:

Freundorfer H.

Heigl Th.

Alt E.

Kellermeier K.

Auch hier trifft den MSC 1997 ein „Aus“ – das Gelände wird zur Anlage Sommerrodelbahn.

Bild_10

1981 – im September: ein drittes Standbein für den MSC Meidendorf wird erfolgreich gestartet: SPEED – CROSS, heute Motocross genannt.

Bild_6

Begonnen in dieser Disziplin wurde gleich mit der Ausrichtung des   1. DMV – Speed – Crosslaufes, also gleich mit einer deutschen Meisterschaft. Austragungsort war Irensfelden. Ab dem Jahr 1989 (1990 noch einmal Irensfelden) mußten die Rennen auch hier ausgelagert werden. In Hermannsdorf/Donau gab es bei einem Clubmitglied ein neues „Zuhause“. Seit 1996 – dank des Einsatzes unseres verstorbenen Bürgermeisters Dr. Hans Schmidbauer, kann diese Sportart wieder auf heimischem Gebiet, in Meidendorf, abgehalten werden.

Unterm Strich:
Der MSC Meidendorf – eine gute Adresse in Motorradsport – Kreisen, aber kein Glückspilz!

Mehrmals „Aus“, doch er lebt und kann ein Jubiläum feiern.
Der MSC Meidendorf hat auf niederbayerischer, bayerischer, deutscher, ja europäischer Ebene mitgehalten. Er hat bis 1991 elf Trial – Meisterschaftsläufe ausgerichtet, hat 10mal den Moto – Cross – Bewerb in der Niederbayern – Serie (eigentlich den ersten nationalen Moto – Cross – Entscheid) durchgeführt und schließlich ca. 17 Jahre lang Skijöring vom Wertungslauf bis zum Endlauf zur bayerischen Meisterschaft bestens ausgerichtet. Und dieses Jahr 1998 im September geht es weiter: Moto – Cross – Lauf  in der Niederbayern – Serie.

MSC Meidendorf ist mehr!

Er verfolgt (verfolgte) nicht nur die drei großen Disziplinen: Trial, Skijöring, Motocross,  –  er traute sich auch auf andere „Ebenen“, er „packte“ mehr an, als nur diese Paradesportarten.

  • Da ist einmal und ganz besonders die Nachwuchsarbeit zu nennen. Seit 1976 gibt es Fahrradtrial für 8 bis 14jährige, ab 1979 das Geschicklichkeitsturnier für Fahrrad, Mofa, (Motorrad und Spezialmaschinen), BMX – Turniere…
  • Orientierungsfahrten standen mehrmals auf dem Jahresprogramm
  • 1980 gab es ein PROMINENTEN-TRIAL, bei dem 30 Teilnehmer, unter ihnen Rallye – Pilot Walter Röhrl aus Regensburg, Kuno Messmann, Manfred Winkelhock und viele mehr eine 1,5 km – Strecke mit 9 Sektionen bewältigen mußte.
  • Zweimal wurde ein zünftiges Schlauchrennen organisiert, wobei 1981 zugunsten der Aktion Sorgenkind über 700 DM als Spende erzielt wurde.
  • Als Angebot der Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen wurde in einem Vielseitigkeits – Wettbewerb der Vereinsmeister ermittelt.
  • Sogar ein Stock-Car-Rennen mit großartiger Beteiligung wurde einmal ausgerichtet.
  • Eine Oldtimer – Ausstellung/- Schau wurde 1986 am Clubgelände geboten.
  • 1993 gab es eine besondere Wintersportattraktion: Echtes Skijöring mit einer Pferdestärke und Pferdeschlittenrennen begeisterten in Maibrunn 1500 Zuschauer

Viele clubinterne Aktivitäten/Wettbewerbe wären noch zu nennen, einmal mehr, einmal weniger!

Der MSC Meidendorf beteiligte sich stets am kirchlichen und weltlichen Jahreskreis in der Pfarrei/Gemeinde Windberg, z. B. beim Maibaumaufstellen, bei den Festlichkeiten der Orts- und VG-Vereine …. auch beim Faschingszug in Bogen war er einmal mit einer starken Gruppe vertreten.

Geselligkeit im Verein kommt nicht zu kurz. Von der Nikolaus/Weihnachtsfeier zum traditionellen Faschingsball, Vereinsausflüge zu befreundeten Vereinen oder zu Motorsportveranstaltungen.

Versammlungen/Dienstabende finden im Clublokal (zunächst Meidendorf) seit langer Zeit in Irensfelden an jedem zweiten Freitag im Monat statt.

Feste Freundschaften sind geknüpft mit auswärtigen Motorsportclubs (z. B. Pfatter, Inzell, Kiefersfelden, Gefrees, Frontenhausen) wo auch Funktionäre/Helfer ausgetauscht werden.

Nachwuchs? – das Interesse wäre seit jeher bei unseren jungen Leuten sehr groß, allein der Mangel, keine eigene Bahn, kein genehmigtes Trainingsgelände zu haben, macht es dem MSC schwer bzw. unmöglich, junge Motorradsportler heranzuziehen bzw. zu halten. Dabei kann mit Stolz auf Bauer Paul verwiesen werden, der aus unserem Verein heraus, geführt von seinem Vater, als jüngster Bundesligafahrer die Sandbahn erobert.

Aus der Schülerklasse in die Speedway – Bundesliga

Pauli-1

Das Meidendorfer Eigengewächs Pauli Bauer begann seine Rennfahrerlaufbahn mit 9 Jahren auf Gras-, Sand- und Speedwaybahnen.

  • 1993 Yamaha PW 80 ca. 10 PS
  • 5. Pl. Deutsche Meisterschaft
  • 5. Pl. Süddeutsche Bahnmeisterschaft

 

  • 1994  Kawasaki KX 60 ca. 18PS
  • Vizemeister Süddeutsche Bahnmeisterschaft
  • 4. Pl. Deutsche Meisterschaft

 

  • 1995  Kawasaki KX 60 ca. 18PS
  • 4. Pl. Süddeutsche Bahnmeisterschaft
  • 7. Pl. Deutsche Meisterschaft

 

  • 1996  Speedwaybahngestell mit Yamaha Motor YZ 80 ca. 24PS
  • 10. Pl. Süddeutsche Bahnmeisterschaft
  • 9. Pl. Deutsche Meisterschaft

 

  • 1997  Speedwaybahngestell mit Yamaha- Motor YZ 80ca. 24PS
  • 5. Pl. Süddeutsche Bahnmeisterschaft
  • 4. Pl. Deutsche Meisterschaft

Seit 1997 ist der Pauli Bauer nur noch Speedway – Fahrer. Seine Maschine ist eine Jawa 898 stehend mit ca. 60PS. Mit seinen 13 Jahren war er der jüngste Bundesligafahrer und jüngster Bahn – Pokal – Teilnehmer in Deutschland.

1998 ist er Bundesligafahrer für Pocking und Super – Liga – Juniorfahrer für Landshut. In der Juniorenklasse ist er momentan an 3. Stelle.

Maschinen:

  • Jawa 898 liegend ca. 65PS
  • Jawa 898 stehend ca. 60PS

Der MSC Meidendorf ist zu Dank verpflichtet für die stets entgegen kommender Unterstützung bei seinen Motorsportveranstaltungen:

  • Den Gemeinden Windberg, St. Englmar und Aiterhofen,
  • der  FFW Windberg,
  • dem BRK – Kreisverband Bogen, der Ortsgruppe Meidendorf, der Bergwacht – Bereitschaft Bogen, allen bisherigen Bahnärzten
  • dem Jagdpächter Negele
  • allen Grundstücksbesitzern und Anwohnern bei den zahlreichen Wettbewerben.

SEITENWAGEN-TRIAL  –   Meidendorf als Hochburg

Bereits 1974 veranstaltet der MSC Meidendorf in Meidendorf das    1. Seitenwagen – Trial. Organisator waren die Gespannfahrer Max Schuster, Ascha und Lothar Thone, Straubing.

Ergebnis:

  1. Max Schuster – Lothar Thone (DKW 350 ccm)
  2. Alfons Pflügl sen. – Walter Schedlbauer (BMW 500)

Bild_8

1977 wurde bei der Niederbayern – Pokal – Serie die Seitenwagenklasse eingeführt. Diese Veranstaltungen wurden bis 1982 abgehalten. In dieser Niederbayern – Serie waren bis zu 18 Gespanne in der Wertung.

Bild_9

1979/80 hatte der MSC Meidendorf die Deutsche und Europameisterschaft im Trial – Seitenwagen durchgeführt.

Die Meidendorfer Seitenwagenfahrer starteten in verschiedenen Ländern Europas (z. B. Schweiz, Österreich, Frankreich, Belgien, Holland).

Der MSC Meidendorf war bekannt als Seitenwagen – Hochburg in Deutschland und Europa!

Höhepunkt für die Gespannfahrer des MSC Meidendorf war die Ausrichtung der Europa – Cup – Meisterschaft am 24. und 25. Mai 1980 in Meidendorf. Es waren 21 Teilnehmer am Start. Der MSC Meidendorf stellte 6 Gespanne.

Erfolge der Meidendorfer Seitenwagen – Teams:

Deutsche Gespann – Trial – Meisterschaft 1979:

5. Platz Schuster Max – Huber Hans (Ossa 350)

9. Platz Schwarzensteiner Albert – Ehrl Max  (Montesa 350)

10. Platz Grimm Helmut – Christoph Erwin (Ossa 350)

11. Platz   Reith Fritz – Zollner Josef (Ossa 250)

Deutsche Gespann-Trial-Meisterschaft 1980:
Klasse:  A International:

4. Platz Schuster Max – Herrnberger Hans (Ossa 350)

Klasse:  B National:

3. Platz Schwarzensteiner Albert – Ehrl Max      (Montesa 350)

6. Platz Weber Hans – Hölzle Michael (Suzuki 250)

7. Platz Grimm Helmut – Christoph Erwin (Ossa 350)

7. Platz Pflügl Alfons jun. – Solcher Karl-Heinz (Suzuki 250)

10. Platz Schinabeck Ludwig – Hiller Armin (Suzuki 250)

Europa – Cup – Meisterschaft  Seitenwagen 1980 (Endlauf Holland)

Silbermedaille:
6. Platz  Schuster Max – Herrnberger Hans
9. Platz  Schwarzensteiner Albert – Ehrl Max

Bronzemedaille:
12. Platz Weber Hans – Hölzle Michael
14. Platz Grimm Helmut – Christoph Erwin
18. Platz Schinabeck Ludwig – Hiller Armin

Bis 1992 wurden noch nationale und internationale Seitenwagen – Trial – Veranstaltungen durchgeführt.

© Max Schuster, Ascha

Vorstände des MSC Meidendorf e. V. seit Gründung

• Ludwig Mühlbauer   13.04.73 bis 28.11.75
• Ludwig Berger  28.11.75 bis 11.11.77
• Hans Huber  11.11.77 bis 10.12.78
• Hiller Manfred  10.12.78 bis 29.12.79
• Josef Wurm  29.12.79 bis heute

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen